Gespräche mit einem Gast: Nina Gamsachurdia

Nina Gamsachurdia,  Kunsthistorikerin, Ikonenexpertin und –restauratorin, freischaffende Künstlerin

 

Am 11. September wird Nina Gamsachurdia unser Gast sein. Die gebürtige Georgierin lebt und arbeitet seit den 90er Jahren in Basel. In Tbilisi, der Hauptstadt Georgiens  studierte sie Kunstwissenschaft, byzantinische Kunst und Ikonenmalerei. Dazu gehörte auch ein fundiertes Studium der östlichen Theologie, d.h. der Theologie und Philosophie, die vor den grossen Kirchenspaltungen die Grundlage des Christentums bildete.

 

Neben ihren Tätigkeiten als Ikonenexpertin, Restauratorin und Ausstellungskuratorin entwickelt Nina Gamsachurdia die historischen Maltechniken in modernen Formen weiter und unterrichtet in Ikonenmalerei.

Die Vermittlung der uralten Techniken mit kostbaren Materialien (Edelsteinpulver, Gold, Harze) beinhaltet das Bekanntwerden mit dem dieser Malerei innewohnenden Geist:

„ Was ich mache, steht dem Trend der Zeit entgegen. Die Ikonenmalerei ist nicht billig, sie geht nicht schnell und sie ist nicht profitabel“. In dieser Auseinandersetzung ist es möglich, sich auf die Heiligkeit von Bildern einzulassen – vielleicht eine Distanz zu einer uns fremden Sprache des Glaubens ein wenig zu überwinden.

Nina Gamsachurdia sagt: “In der Moderne hat sich die Kunst von Kultus, Inhalt, Form, Tradition und jeglicher Funktion “befreit”. Sie ist autonom geworden, “reine Kunst”. Denselben Prozess hat auch der Mensch durchgemacht. Auf diesem Weg ist die Kunst zu ihrer Kern-Substanz gelangt. Dabei stellt sich die Frage: Was ist dieser Kern? Ist es Schönheit, Liebe, Zufall? Für mich ist dieser Kern Gott-Geist im Sinne des Visionärs Joachim von Fiore: Schöpfer Geist, Creator Spiritus. Dieser Schöpfer Geist ist heute nicht mehr in den Kirchen, sondern unmittelbar in den Menschen durch ihr Schaffen und ihr Lieben wirksam. ”
www.nina-gamsachurdia.ch

Im Gespräch wollen wir dem Kern “Gott-Geist” auf die Spur kommen, über den Zeitgeist philosophieren und uns darüber austauschen, was wir heute aus dem Ergriffen-sein vom Gott-Geist dem Zeitgeist entgegensetzen können.